• Monday August 3,2020

Alles, was Sie über Laktoseintoleranz wissen müssen

Laktoseintoleranz entwickelt sich typischerweise später in der Kindheit und kann leicht gehandhabt werden.

Foto: iStockphoto

Das Genießen einer klebrigen Eistüte an einem sonnigen Sommernachmittag ist eine der größten Freuden der Kindheit. Bei manchen Kindern tritt nach dem Genuss der süßen Leckerei bald ein Bauchweh auf, was bedeuten könnte, dass sie Laktoseintoleranz haben. Der Zustand entwickelt sich normalerweise nach dem dritten Lebensjahr, bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass Ihr Kind auf Milchprodukte verzichten muss. Folgendes müssen Sie über Laktoseintoleranz wissen.

Was ist Laktoseintoleranz?

Eine Laktoseintoleranz tritt auf, wenn Sie Laktose ( den Zucker in der Milch) aufgrund eines Mangels an Laktase (dem Enzym, das sie abbaut) nicht richtig verdauen können. Normalerweise wird Laktose im Dünndarm durch Laktase abgebaut und resorbiert. Geschieht dies nicht, gelangt Laktose in den Dickdarm, wo Bakterien sie in Gase und Fettsäuren aufspalten und Symptome wie Krämpfe und Gase hervorrufen.

Laktoseintoleranz gegen Milchallergie

Eine Laktoseintoleranz unterscheidet sich grundlegend von einer Kuhmilchallergie, die auftritt, wenn Ihr Immunsystem fälschlicherweise ein Protein in der Milch als gefährlich erkennt und einen Angriff auslöst, wobei Chemikalien freigesetzt werden, die eine Reaktion auslösen.

Sind Milchalternativen für Kinder tatsächlich ungesund? "Eltern sind oft verwirrt oder denken, Laktoseintoleranz und Kuhmilchallergien sind dasselbe", sagt Kevan Jacobson, Leiter der Gastroenterologie am BC Children's Hospital in Vancouver. "Laktoseintoleranz ist ein Problem bei der Laktoseverdauung, wohingegen eine Milchallergie eine Empfindlichkeit gegenüber dem Protein darstellt."

Wenn Sie allergisch gegen Milch sind, kann die Exposition gegenüber nur einer geringen Menge zu einer möglicherweise lebensbedrohlichen Reaktion führen, die die Haut sowie das Atmungs-, Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-System betreffen kann. Im Gegensatz dazu wirkt sich eine Laktoseintoleranz nur auf das Magen-Darm-System aus, und viele Menschen können noch geringe Mengen Laktose tolerieren.

Kinder entwickeln in der Regel in den ersten sechs Lebensmonaten eine Milchallergie und die Mehrheit wächst mit drei Jahren heraus, während sich nach dem dritten Lebensjahr eine Laktoseintoleranz entwickelt, die sich mit zunehmendem Alter verschlimmert.

Was sind die verschiedenen Arten von Laktoseintoleranz?

Von den vier Arten der Laktoseintoleranz ist die primäre Laktoseintoleranz die häufigste. Es ist genetisch bedingt und tritt je nach ethnischer Zugehörigkeit in verschiedenen Altersgruppen auf. Die Laktaseaktivität eines jeden nimmt natürlich mit der Zeit ab. Bei Patienten mit primärer Laktoseintoleranz sinkt der Wert jedoch bis zu dem Punkt, an dem sie bestimmte Laktosespiegel nicht mehr verdauen können, sodass sie Symptome entwickeln, wenn sie Lebensmittel mit Laktose essen oder trinken.

Sekundäre Laktoseintoleranz ist eine vorübergehende Erkrankung, die auf eine Verletzung des Dünndarms aufgrund einer Infektion zurückzuführen ist. Dies ist der Grund, warum deine Mutter dir vielleicht gesagt hat, du sollst nach einer Magenverstimmung auf Milch verzichten.

Es gibt auch zwei Arten von Laktoseintoleranz, die Babys betreffen. Angeborene Laktoseintoleranz ist selten und tritt auf, wenn Säuglinge mit wenig oder keiner Laktase geboren werden und signifikante Symptome aufweisen, wie z. B. schwerer Durchfall, der zu Dehydration und Gewichtsverlust führen kann. Entwicklungsbedingte Laktoseintoleranz tritt bei Frühgeborenen auf, die in der Regel 34 Wochen oder früher geboren werden. Es löst sich schnell auf, wenn das Verdauungssystem reift.

Wie häufig ist eine primäre Laktoseintoleranz?

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Kind eine Laktoseintoleranz entwickelt, hängt von seiner ethnischen Zugehörigkeit ab. Zum Beispiel tritt eine Laktoseintoleranz bei etwa 25 Prozent der Menschen europäischer Herkunft auf. 50 bis 80 Prozent der Hispano-Amerikaner, Schwarzen, aschkenasischen Juden und derer aus Südindien; und fast 100 Prozent der asiatischen und indigenen Völker in Nordamerika. In einer 2013 in Kanada durchgeführten Umfrage unter Erwachsenen berichteten 16 Prozent über Laktoseintoleranz.

Wann entwickelt sich eine primäre Laktoseintoleranz?

Kinder entwickeln eine primäre Laktoseintoleranz in verschiedenen Altersstufen, abhängig von ihrem Laktasespiegel. "Ethnische Gruppen, die für eine geringere Enzymaktivität prädisponiert sind, haben einen beschleunigten Rückgang ihres Laktasespiegels", erklärt Jacobson. „Bei den meisten Menschen mit einem höheren Risiko manifestiert sich die primäre Laktoseintoleranz in der Regel im ersten Lebensjahrzehnt. Für diejenigen mit einem geringeren Risiko ist es variabel, aber es ist später im Leben. “Zum Beispiel sagt Jacobson, dass hispanische, asiatische und schwarze Kinder häufig vor ihrem fünften Geburtstag eine Laktoseintoleranz entwickeln, während Kinder westeuropäischer Abstammung normalerweise keine Symptome entwickeln bis nach dem fünften Lebensjahr und sogar bis ins Teenageralter.

Was sind die Symptome einer Laktoseintoleranz?

Die Symptome einer Laktoseintoleranz treten in der Regel 15 Minuten bis zwei Stunden nach dem Verzehr von Milchprodukten auf und variieren in Abhängigkeit von der Laktasemenge des Kindes, der Menge an Laktose und den anderen Lebensmitteln, die mit der Laktose verzehrt wurden. Milch hat mehr Laktose als fermentierte Milchprodukte wie Joghurt und Käse. Fettreiche Lebensmittel verlangsamen die Magenentleerung und verzögern den Eintritt von Laktose in den Dünndarm, wodurch die Enzyme mehr Zeit für eine ordnungsgemäße Verdauung haben. Infolgedessen kann ein Kind, das ein Glas Milch nicht verträgt, möglicherweise einen Cheeseburger mit Pommes essen.

Häufige Symptome sind Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen und Blähungen. Kinder erbrechen manchmal und können in seltenen Fällen Verstopfung bekommen.

Wie diagnostizieren Sie eine Laktoseintoleranz?

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Kind Laktoseintoleranz hat, sollten Sie es zum Arzt bringen und seine Symptome erklären. Der Arzt kann basierend auf den Symptomen und der Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Kind eine Laktoseintoleranz aufweist , eine Diagnose stellen, wobei Alter und ethnische Zugehörigkeit berücksichtigt werden.

Ein pH-Stuhltest kann durchgeführt werden, um eine Diagnose bei Säuglingen zu bestätigen, und kann bei älteren Kindern zur weiteren Untersuchung verwendet werden. Die Fettsäuren, die aufgrund einer Laktoseintoleranz gebildet werden, sind sehr sauer, aber Jacobson sagt, dass der Test nicht sehr genau ist.

Ein besserer Test ist der Wasserstoff-Atemtest, bei dem ein Kind eine laktosehaltige Flüssigkeit trinkt und in einen Behälter atmet und der Atem auf Wasserstoff untersucht wird, der entsteht, wenn Bakterien im Dickdarm auf die Laktose einwirken. Der Atemtest kann nicht bei Kindern unter fünf Jahren durchgeführt werden, da sie nicht zuverlässig in den Behälter einatmen können.

Sie können auch feststellen, ob Ihr Kind laktoseintolerant ist, indem Sie Milchprodukte aus der Ernährung streichen oder synthetisch hergestellte Laktase in Tabletten- oder Tropfenform verabreichen und feststellen, ob die Symptome verschwinden. Wenn Sie Bedenken haben, Ihrem Kind Laktase zu verabreichen, bevor Sie überhaupt wissen, ob es Laktose-intolerant ist, versichert Jacobson den Eltern, dass dies nicht gefährlich ist. »Es gibt keinen wirklichen Nachteil, das Enzym einzunehmen«, sagt er.

Gibt es ein Heilmittel gegen Laktoseintoleranz?

Es ist kein Heilmittel für Laktoseintoleranz bekannt und es gibt auch keine Möglichkeit, Ihren Körper dazu zu bringen, mehr Laktaseenzym zu produzieren, um es abzubauen. Die gute Nachricht ist, dass es durch Diät und Nahrungsergänzungsmittel erreicht werden kann.

Wie behandeln Sie Laktoseintoleranz?

Wenn Ihr Kind Laktoseintoleranz hat, kann es Milchprodukte meiden, Laktase einnehmen oder beides. Laktase muss nur vor dem Verzehr von Laktose eingenommen werden, damit Ihr Kind die meiste Zeit keine Milchprodukte zu sich nimmt und Laktase vor einer Geburtstagsfeier mit Käsepizza und Eiscremekuchen einnimmt.

»Wir schlagen normalerweise das Enzym vor«, sagt Jacobson. „Wenn Sie Milchprodukte ausscheiden, müssen Sie sicherstellen, dass das Kind über ausreichende Kalorien, Kalzium und Vitamin D verfügt, was sehr wichtig ist.“ Jacobson empfiehlt Eltern, die Milchprodukte ausscheiden, einen Ernährungsberater aufzusuchen um sicherzustellen, dass ihr Kind die Nahrung bekommt, die es braucht.

Welche Lebensmittel sollte Ihr Kind vermeiden, wenn es Laktoseintoleranz hat?

Wenn Sie für Ihr Kind die Vermeidung von Laktose anstelle der Einnahme von Laktase wählen, muss es möglicherweise eine Reihe von Kinderfavoriten meiden, darunter Milch, Joghurt, Eiscreme und Käse. Glücklicherweise gibt es heute auf dem Markt viele Alternativen für Kuhmilch, wie laktosefreie Kuhmilch, Ziegenmilch (die weniger Laktose als Kuhmilch enthält) und Soja und Nussmilch. Jacobson warnt jedoch davor, dass es einigen dieser Produkte an Nährstoffen mangelt. Daher ist es wichtig, die Etiketten zu überprüfen oder mit einem Ernährungsberater zu sprechen. Zum Beispiel enthält Ziegenmilch von Natur aus einen Mangel an Folsäure sowie Vitamin D, B12 und Eisen, obwohl einige Produkte mit einem oder einer Kombination dieser Nährstoffe angereichert wurden.

Muttermilch und Kuhmilch enthalten beide Laktose. Kinder mit entwicklungsbedingter Laktoseintoleranz können normalerweise Muttermilch oder Kuhmilchnahrung zu sich nehmen. Kinder mit angeborener Laktoseintoleranz müssen jedoch mit laktosefreier Nahrung gefüttert werden. Säuglinge mit sekundärer Laktoseintoleranz können weiterhin Muttermilch oder Kuhmilchnahrung zu sich nehmen.

Einige Menschen mit Laktoseintoleranz können mit etwas Laktose umgehen, aber die Menge nimmt mit der Zeit ab, wenn ihre Laktasespiegel sinken. Fermentierte Milchprodukte, wie Joghurt und bestimmte Käsesorten, enthalten weniger Laktose als Milch, so dass einige laktoseintolerante Personen möglicherweise in der Lage sind, diese Produkte zu essen, ohne Symptome zu entwickeln. Nur durch Ausprobieren kann festgestellt werden, ob Ihr Kind bestimmte Milchprodukte verträgt.

Milchprodukte sind in vielen Lebensmitteln enthalten, und beim Backen oder Verarbeiten von Milchprodukten wird die Laktose nicht abgebaut. Milchprodukte finden Sie in Backwaren, Snacks, Salatsoßen und Tiefkühlgerichten. Oft ist die Milchmenge vernachlässigbar und es ist unwahrscheinlich, dass Symptome auftreten. Es lohnt sich jedoch immer, die Etiketten zu lesen und das Unternehmen zu kontaktieren, wenn Sie diesbezüglich Bedenken haben.

"Wenn Sie Laktoseintoleranz haben, sollte dies keine wesentlichen Auswirkungen auf Ihr Leben haben, solange Sie die erforderlichen Schritte unternehmen", sagt Jacobson. Sie benötigen nur einige Ernährungsumstellungen. Es ist leicht zu handhaben. «


Interessante Artikel

Studentenfutter

Studentenfutter

Macht: 3 1/4 Tassen Studentenfutter Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet. Kinder werden es lieben, auf diesem abwechslungsreichen Trail-Mix zu naschen. Rezept von Lianne Phillipson Webb. Zutaten 1 Tasse Trockenobst (Preiselbeeren, gehackte Aprikosen, gehackte Datteln, Äpfel oder eine Mischung) 1/2 Tasse Rosinen 3/4 Tasse gemischte Samen, Sonnenblumen und Kürbis 1/2 Tasse rohe Mandeln 1/2 Tasse Paranüsse, Haselnüsse oder Walnüsse Richtungen Alle Zutaten mischen und in einem luftdichten Behälter aufbewahren.

Die sieben Lehren des Großvaters sind die Grundlage meiner täglichen Erziehungspraktiken geworden

Die sieben Lehren des Großvaters sind die Grundlage meiner täglichen Erziehungspraktiken geworden

Diese Anishnaabe-Prinzipien erinnern uns an unsere Verantwortung gegenüber der Welt, unseren Mitmenschen und uns selbst. Also versuche ich, diese Lektionen mit meinen Kindern in den Alltag zu integrieren. Illustrationen: Aura und Chief Lady Bird Wie viele Eltern möchte ich meine Kinder auf einen Weg führen, um ein gutes Leben zu führen : geistig verbunden und ganzheitlich gesund, verbunden mit und respektvoll gegenüber all unseren Beziehungen. Die

Frühling 2014 Modetrends für Kinder: Perfekte Pastelle

Frühling 2014 Modetrends für Kinder: Perfekte Pastelle

Machen Sie sich bereit für das wärmere Wetter mit unserem praktischen Einkaufsführer für Frühjahrsmodetrends 2014 für Kinder. Es dreht sich alles um Pastelle! Foto: Roberto Caruso; Modell: Dante Frühlingstöne sind der letzte Schrei. Beachten Sie diese Farbtöne - warmes Wetter ist gleich um die Ecke, und Ihre Kleinen werden in diesen Kleidungsstücken und Accessoires blendend aussehen. Minze Wa

Philips Avent Babyflasche aus Naturglas

Philips Avent Babyflasche aus Naturglas

Am besten für Eltern geeignet, die eine einfach zu montierende Weithals-Glasflasche suchen. Hauptvorteile Weithals, kein Auslaufen, Reiseverschluss bleibt erhalten. Überlegungen Glasflaschen sind schwerer als Kunststoff Flasche ist eine gute Option für Eltern, die eine Glasflasche ausprobieren möchten Eigenschaften Anti-Kolik-Entlüftungssystem mit Doppelventilen Blütenblätter an der Brustwarzeninnenseite verhindern ein Zusammenfallen Spülmaschinen- und mikrowellenfest Technische Daten FLASCHENGRÖSSEN UND MATERIALIEN Verfügbare Größen: 4 oz, 8 oz Hergestellt aus Borosilikatglas BPA-frei NIPPEL S

7 Dinge, die man den Eltern eines kolikartigen Babys nicht sagen sollte

7 Dinge, die man den Eltern eines kolikartigen Babys nicht sagen sollte

Ich weiß, Sie meinen es gut, aber vertrauen Sie mir. Ich habe die Bücher ausprobiert. Ich habe die Diäten ausprobiert. Ich habe die schrecklich teuren Babywickel ausprobiert. Ich habe alles versucht. Niemand zuckt nur mit den Schultern und akzeptiert, dass sein Baby den ganzen Tag schreien wird. Foto: iStockphoto Was ist Kolik und was kann ich tun, um meinem Baby zu helfen? E

Neugeborene Kacke: Was die Häufigkeit, Farbe und Konsistenz bedeutet

Neugeborene Kacke: Was die Häufigkeit, Farbe und Konsistenz bedeutet

Es gibt eine breite Palette von Normalen, wenn es um die Nummer Zwei Ihres Neugeborenen geht. Ich war überrascht, Blutspuren im Stuhl meiner Tochter zu sehen, als sie erst ein paar Tage alt war. Ich brachte sie zum Arzt, und nachdem er sie untersucht hatte, versicherte er mir, dass es keinen Grund zur Sorge gab.